Neue Welt

Ein junger Zeitarbeiter bricht in das geschlossene Universum einer Fabrik ein und bringt die resignierten Protagonisten dazu , über ihre Realität und ihre längst vergessenen Ambitionen zu reflektieren. Bevor es jedoch zur Revolte kommt, wird er durch einen Arbeitsunfall «unschädlich» gemacht . Alltagssprache, Lyrismen und soziale Analyse stehen in Jérôme Richers melancholischen Abgesang an die Arbeiterklasse eng nebeneinander. Dem Autor geht es vor allem darum, die Gesichter und Körper derjenigen zu zeigen, die sonst nurmehr als abstrakte Zahlen in den Statistiken über Fabrikschließungen auftreten.

mehr Information zu Jérôme Richer

Vorstellung der Plattform www.scene-theater.de am 5. Dezember 18 Uhr im Institut Français Berlin. Anmeldung unter btd@institutfrancais.de erforderlich.

Scène