Scène 14

Die 14. Ausgabe der Reihe Scène, die von nun an gemeinsam von der Regisseurin Leyla-Claire Rabih und dem Übersetzer Frank Weigand herausgegeben wird, versammelt fünf Theatertexte, die sich allesamt mit dem Wegbrechen vertrauter Strukturen auseinandersetzen. Formal geschieht dies auf sehr unterschiedliche Weise.

Während in Nathalie Fillions Tragikomödie A l’ouest um eine Pariser Patchworkfamilie in der Wirtschaftskrise ein fernes Echo von Tschechows Kirschgarten nachhallt, präsentiert sich Samuel Gallets Bürgerkriegsvision Communiqué N°10 eher in der Tradition von Kino und düsterem Comic-Strip. Mit einem kollektiven Amoklauf im Einkaufszentrum erweckt Eric Pessans Tout doit disparaître das Erbe des Dokumentartheaters zu neuem Leben. Voll von lakonischem Humor leuchtet William Pelliers minimalistische Textfläche La vie de marchandise das verkümmerte Innenleben eines Rentnerpaars aus. Ein psychologisches Familiendrama à la Strindberg oder O’Neill entfaltet der Franko-Kanadier Eric Noël mit Faire des enfants, in dem ein Elternpaar die tödliche Selbstzerstörung seines Sohnes zu verarbeiten versucht.

Neue Veröffentlichung. Scène 22 ist für den 30. September 2020 angekündigt.

Scène